Auseinandersetzung mit dem Mensch in seiner aktuellen Umwelt

Die Vereinsamung des Menschen durch digitale Medien, aber auch durch sein Ausgeliefertsein an eine teils unwirtliche Umgebung wird durch eine Kombination von heterogenen Elementen sichtbar. Fotos, manchmal Objekte, verschiedene Motive werden durch Überblendungen, Collagierungen, Montagen zusammengefügt. Sparsamer Farbeinsatz sowie Kontraste gestalten die Komposition.

Auslöser hierfür war die Wahrnehmung der zunehmenden Entfremdung der Menschen durch die ständige Anwesenheit und Verfügbarkeit von Handy und Internet und die daraus resultierende Isolation des Einzelnen.

Die Fotos werden teilweise hinter – und übermalt, zerschnitten, neu zusammengefügt und übereinander geblendet. Häufig verbinde ich scheinbar heterogene Motive zu neuen Wirklichkeiten, die die Doppelbödigkeit unserer Existenz zeigen soll.

Diese Doppelbödigkeit stelle ich nicht nur im Verhältnis der Menschen zu ihrer Umgebung dar, ich sehe sie auch in der Natur selbst. Veränderungen zum Positiven oder Negativen durch menschliche Eingriffe versuche ich mit dieser Technik zu thematisieren.

(c) 2018 bei Charlotte Schwarz-Sierp